Archive for the ‘digitale Boheme’ Category

Hikikomori zwischen Bloggern und Idioten

Monday, June 20th, 2011

Gerade einen interessanten Artikel in der Neuen Zürcher Zeitung gefunden: Coulmas, Florian: “Wenn sich der Wasserkocher sorgt. In Japan trifft die Lust an technischen Neuerungen auf fehlenden Sinn für Privatheit - eine Erkundung im halböffentlichen Raum”, NZZ vom 18. Juni 2011, S. 17. Coulmas, seines Zeichens Direktor des Deutschen Institutes für Japanstudien in Tokio erläutert hier unter anderem eine Tendenz, in der Japan vorne liegt und für die ich schon lange einen Begriff suche: das Hikikomori-Syndrom:

Vom Hikikomori-Syndrom des völligen Rückzugs aus der Gesellschaft sind Millionen befallen. Sie kapseln sich in der Privatsphäre ihrer Wohnung oder ihres Zimmers ab und meiden jeden direkten Kontakt. Viele von ihnen sind jedoch vierundzwanzig Stunden am Tag online, zum Teil mit Webkameras, die jede ihrer Bewegungen dem Beobachter preisgeben, der sich dafür interessiert. Es ist, als ob sie Big Brother in ihre eigene Wohnung eingeladen hätten.

Da mein Gedächtnis für komplizierte Worte nur bedingt aufnahmefähig ist und stete Wiederholung in diesem Fall hilfreich sein kann, hatte ich mir die neue terminologische Erungenschaft auf den Handrücken notiert. Da gucke ich zwar selten drauf, aber es sah aus wie ein Clubstempel und jeder wollte wissen, wo ich gestern abend gewesen bin. Hikikomori war damit als Gesprächsthema gesetzt. Interessanterweise wurde der Sachverhalt des Rückzugs in einen Biberbau mit Grzimek-Glasscheibe durchweg mit extrem negativer Konnotation diskutiert.

Ich persönlich finde es gar nicht so abwegig, nur noch online zu Kommunizieren. Warum eigentlich nicht? Der Mensch ist eine sehr anpassungsfähige Spezies, der vollkommen unterschiedliche Arten des Soziallebens entwickeln kann. Von Kaspar Hauser bis zum Hinterzimmerdiplomaten italienischer Stadtstaaten der Frührenaissance. Das ist eine unserer Stärken! Es kamen denn in meinen Gesprächen auch schnell verschiedene Kommunikations-Modelle zum Vorschein. Am bezeichnendsten finde ich die Darstellung eines Freundes, der einige Jahre in New York gelebt hat und dort den Mangel an wirklicher Freundschaft beklagte. In den USA werde nicht nur die sprichwörtliche Oberflächlichkeit gepflegt, sondern auch jeder private Kontakt sofort auf geschäftliche Möglichkeiten hin durchleuchtet und auch danach bewertet. In Portugal dagegen scheint das Konzept Freundschaft eher unserer Vorstellung von entfernten Bekannten zu gleichen. Über die wichtigen Dinge wird dort meist mit der Verwandtschaft geredet, die im mediterranen Raum aber mit all ihren Vettern und Cousinen sehr viel zahlreicher ist und auch häufigeren Kontakt pflegt.

Diese Konzepte sind anders als unsere - und völlig verschieden. Und da soll Hikikomori “krankhaft” sein? (Der Begriff “krankhaft” ist nicht aus dem Artikel entlehnt, sondern kam meinen privaten Diskussionen vor). Ist es nicht nur eine weitere, andere Art mit sozialen Kontakten umzugehen? Klar ist die “Flucht” in den virtuellen Raum oft originären Sozialschwächen geschuldet. Auch die heute so positiv belegten Nerds waren mal picklige Zeitgenossen, die nur deshalb so viel Zeit zum Erlernen von Konsolenbefehlen hatten, weil sonst keiner mit ihnen reden wollte. Heute verdienen manche von ihnen Millionen und können sich einen besseren Hautarzt leisten.

Hinter der Angst vor Hikikomori scheint oft eigentlich eine Angst durch, Freundschaften könnten durch Bots und Kontakte durch Turing-Maschinen ersetzt werden, wenn unsere Realität vollständig in die digitale Welt migrieren würde. Es ist die Angst vor dem Realitätsverlust und der Degradierung zur humanoiden Batterie in der Matrix. Die Angst, unsere leibhaftigen Überreste könnten irgendwann auch gleich der Rationalisierung zum Opfer fallen, “wenn alle das so machen”. Das gab es auch früher schon, als die Begeisterung über die ersten Roboter in Existenzangst umschlug. Robert Hector beschreibt das in seinem historischen Überblick folgendermaßen:

Freilich spielte in der Angst vor dem Automaten inzwischen die Angst vor den Maschinen mit: sie bedrohen den Menschen durch ihre potentielle Überlegenheit und zwangen ihm einen neuartigen Arbeits- und Lebensrhythmus auf. Der damit verbundene Freiheitsverlust ließ die Menschen in den Augen vieler Romantiker wiederum als Automaten erscheinen.

(Robert Hector, “Der Mythos vom künstlichen Menschen. Über Automaten, Roboter, Cyborgs und Androiden”)

Diese Vorbehalte führen immer wieder dazu, dass negativ belegte Strömungen unreflektiert mit anderen gefährlichen Tendenzen vermengt werden. Bei Coulmas liest sich das so:

Die öffentliche Sphäre des Internets wird dadurch quasi kollektiv privatisiert. Das Interesse an öffentlichen Belangen, an Politik, Staat und Gesellschaft, nimmt ständig ab, das an Facetten des persönlichen Wohlbefindens und privaten Konsums hingegen nimmt zu.

Jetzt mal halblang. Hikikomori führt sicherlich dazu, dass wir uns jede noch so banale Alltagsverrichtung von vorwiegend wenig sozialkompatiblen Nerds jetzt in HD ansehen können. Aber könnten wir bei den Normalos von Winsenluhe bis Wanne-Eickel ins Wohnzimmer gucken wie Czimek seinerzeit in den Bieberbau, dann wären die Ergebnisse vermutlich nicht viel hochkarätiger - von der Nabelschau bis zum Klatsch der Mietshaus-Concierge à la Mutter Beimer. Das Interesse am Ansehen solcher Videos evident. Vom Big-Brother-Container über das Dschungel-Camp zur Model-WG. Fernsehsender verdienen damit hierzulande Millionen.

Dann wurde es wieder spannend:

Im antiken Griechenland war der Privatmann der “idiotes”, dem es an Interesse und Urteilsvermögen für öffentliche Angelegenheiten fehlte.

Ich liebe solche Informationen. Jetzt wissen wir also, aus welchem Stoff Idioten gemacht sind. Aber wir müssen das eine Problem nur noch sauber vom anderen trennen.

Erstens bin ich mir ziemlich sicher, dass auch bei der sogenannten Elite unseres Landes ziemlich viel Banales, Selbstsüchtiges und Peinliches (also jede Menge Menschliches) herauskommen würde, wenn man ihnen in jedes Zimmer eine Webcam hängen würde. In Frankreich wurde das dank DSK gerade ausgiebig diskutiert. Hierzulande versuchen wir immer noch, Elite-Unis erst zu etablieren, um diese perfide Perfektion zu erreichen. Aber ich bin mir sicher, wir können es noch besser. Perfektion in der Umsetzung war immer unsere Stärke.

Andererseits werden gute Hikikomoris bei solchen Ausführungen nicht mitgezählt, sondern einfach aus der Waagschale geschnippst. Echte “Originale” wie Käthe B. zum Beispiel mit seinem “Überwachtes-Wohnen-Experiment” werden zwar unter Künstler gelistet, wenn gerade jemand über das Internet schwärmt. Wenn es darum geht zu belegen, dass das Neue krank macht (das haben wir schon immer gewusst), dann werden sie vornehm unter den Tisch fallen gelassen.

Und einige der Blogger der arabischen Revolution und chinesische Dissidenten “leben” ebenfalls “im Internet”. Nur ist ihr Auftritt dort eher textbasiert und wird (je nach politischem Standpunkt) meist positiv eingestuft. Auch sie werden leicht vergessen, wenn wieder die Krankheiten neuer Technologien beschworen werden.

Also, liebe Kinder: keine Angst vor den “Hikkis”. Was gestern unvorstellbar war ist heute Alltag. Handys waren zuerst auch ein Spuk aus der Zukunft. Aber auch die empörtesten Gegner von damals haben heute eins. Nur damals, da war der Gedanke einfach unerhört.

re:publica 2011: Flattr und OpenLeaks

Thursday, April 14th, 2011

To whom it may concern: bin heute auf der re:publica 2011.
Habe endlich mal ein reguläres Ticket. Heute mitnehmen was geht - morgen muss ich wieder in Wolfsburg sein, die Templates von Volkswagen warten.

Was bisher geschah

Bisher wurde ich hier endlich mal wieder auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht: Zuerst ein Vortrag über die Rolle der neuen Medien in den aktuellen Revolutionen in der arabischen Welt von einem, der es wissen muss: Zahi Alawi arbeitet seit Februar 2005 als freier Redakteur für die Deutsche Welle. Keine grundlegend neuen Erkenntnisse, aber ein guter Überblick.

OpenLeaks

Faszinierend war bisher Daniel Domscheit-Berg, der ehemalige Sprecher von Wikileaks, der dann die Whistleblower-Plattform OpenLeaks gründete. Wie alle guten Leute argumentierte er sehr bescheiden - und in der Form, die jetzt gebraucht wird: Er promotete weniger seine eigene Organisation, als den Gedanken, die eigenen Aktivitäten auf viele gleichberechtigte Schultern zu verteilen. OpenLeaks etabliert gerade eine dezentrale Netzwerk-Plattform, bei der man Dokumente einem Medienunternehmen zeitlich begrenzt zur Verfügung stellen kann - und das nur noch zeitlich begrenzt exklusiv. Wenn diese sie nicht schnell genug auswerten bzw. darüber publizieren (sei es, weil sie politisch “zu heiß” sind oder aus anderen Gründen), dann werden die Informationen automatisch anderen im Netzwerk zur Verfügung gestellt. So wird sicher gestellt, dass alle Dokumente - Relevanz vorausgesetzt - ihr “Deployment” in einem Medium finden. Seiner Ansicht nach ist es oft der Long-Tail, also die Masse an kleinen Dokumenten, die wichtig ist. Und die kommen so in der breiten Masse besser zum Tragen. Das System befindet sich derzeit in der Alpha-Phase mit sechs anderen Plattformen und soll mit weiteren Partnern ausgebaut werden.

Flattr

Zur Finanzierung setzt er derzeit auf die Zur-Verfügungstellung von Ressourcen seiner Unterstützer. Das sei effektiver, als Geld einzusammeln. Trotzdem bedankte er sich beim nächsten Sprecher, dem Schweden Peter Sunde, über den er bereits einiges an Funding gesammelt habe. Sunde ist einer der Gründer von Flattr, einem genialen Dienst, mit dem man Blogger, User von Videoplattformen und andere Mehrwert-Schaffenden unterstützen kann. In seinem Vortrag erläuterte er die Funktionsweise: Man zahlt einen monatlichen Betrag ein. Über einen Flattr-Button kann man für einzelne You-Tube-Videos, Twitter-Tweats, Blog-Postings und anderes Spenden an die Urheber verteilen. Diese werden benachrichtigt, falls sie noch keinen Account haben. Unter allen ge-flattr-ten Beiträgen wird am Ende des Monats das eingezahlte Geld verteilt. Dabei verfallen Beträge von Unterstützten selbstverständlich nicht, wenn diese sich keinen Account einrichten, sondern fließen zurück auf das Konto des Einzahlers.

Obwohl es Flattr erst seit einem Jahr gibt, bewegt die Plattform bereits etwa 100.000 EUR pro Monat, Tendenz stark steigend. Natürlich würden sie die Weltherrschaft in diesem Bereich anpeilen (”and I do not mean only the earth”), meinte er etwas unbescheidener als Domscheit-Berg, aber eigentlich sei “Big Business” nicht ihr Hauptanliegen. Die Idee hat das Zeug zur neuen Grundlage der Verteilung finanzieller Ressourcen in Zeiten der Creative Commons, in denen Zeitungs- und Buchverlage jammern, das Urheberrecht sei nicht ausreichend. In jedem Fall ist es ein interessanter Beitrag zu dieser Diskussion und ein Gegenmodell, das wir im Auge behalten sollten.

Enterprise 2.0 setzt sich durch - WISYWYG-Editor für Wikipedia

Thursday, October 28th, 2010

Nach anfänglichem Zögern haben deutsche Unternehmen das Potential von Social Software im Unternehmen erkannt. Ein Manko gängiger Open Source-Wikis ist bisher die komplizierte Wikisyntax. Wir erstellen derzeit bei Twoonix einen neuartigen MediaWiki-Editor (TWX-Editor), der die Bedienung kinderleicht macht.

Screenshot TWX-Editor

Historie

Als ich 2006 für das BMBF-Forschungsprojekt 4CforMedia engagiert wurde, das sich der Untersuchung von Einsatzmöglichkeiten von Social Software im Projektmanagement widmete, hat man mich noch für verrückt erklärt. Der Fokus des Projekts auf der Branche Internetagenturen, da man sich hier am ehesten vorstellen konnte, dass die Mitarbeiter bereit und in der Lage sein würden, die Tools zu verstehen und zu bedienen. Unsere ersten Interviews mit Technik-Chefs, Geschäfsführern und Projektmanagern großer Internetagenturen ergaben, dass dort gelegentlich Wikis zum Wissensmanagement im Technik-Bereich eingesetzt wurden - sonst arbeitete man mit klassischer Projektmanagement-Software, die bei den PMs wegen ihrer Sperrigkeit weitgehend verhasst waren.

Situation heute

Mittlerweile scheint sich das Thema durchgesetzt zu haben. Firmen haben das Potential erkannt und festgestellt, dass der Mehraufwand minimal ist und sich schnell armortisiert, wenn man die Vorteile der Kollaboration, Übersichtlichkeit und Dokumentation aufsummiert. Habe dazu gerade einige Interviews in der Nachlese der DMEXCO 2010 von Melanie Unbekannt gefunden, die das dokumentieren (Sie heißt wirklich so ;). Ekaabo-Gründer Marco Ripanti beschreibt im Interview, dass auch Mitarbeiter, die nur ein paar Meter auseinander sitzen, sich gerne über Skype austauschen.

Diese Variante scheint für den Moment effektiv zu sein (sonst würden die Mitarbeiter sie nicht nutzen) - effizient ist sie nicht, da der Vorteil der Dokumentation nicht genutzt wird. Die Informationen werden zwar lokal gespeichert, können aber nicht von anderen Mitarbeitern gefunden, angereichert, weiterentwickelt und zu einer Wissensbasis ausgebaut werden.

Wikis in Unternehmen

Insbesondere Wikis halten einen rasanten Einzug, da sie diese Komponenten ideal verbinden. Christian Boris Schmidt, Gründer von Ecato bemängelt im Interview allerdings, dass Mitarbeiter dafür die “Wiki-Syntax” erlernen müssen.

Auch Oliver Berger nimmt in einem anderen Interview zu diesem Punkt Stellung. Seiner Ansicht nach hat dieser Mangel dazu geführt, dass bisher in großen Unternehmen häufig proprietäre Software eingesetzt wurde.

Gedanken von Oliver Berger zu Enterprise 2.0 from Melanie Unbekannt on Vimeo.

Solche Systeme können aber schnell zum Datengrab werden, wenn der Hersteller etwa beschließt, die Kosten der Wartungsverträge drastisch zu erhöhen oder “strategische Kooperationen” einzugehen - etwa mit einem ERP-Anbieter.

Wikimedia, Wikipedia und Unternehmen

Open Source Wikis eignen sich besser für diese Aufgabe. Damit die oben genannten Mankos mittelfristig ausgeglichen werden können, engagieren wir uns seit langem für Kooperationen zwischen Open Source Wikis und Vertretern aus der Wirtschaft.

Pavel Richter, GF Wikimedia Deutschland

Pavel Richter, GF Wikimedia Deutschland

So hat die Twoonix Software GmbH (Twitter, Blog) Pavel Richter, Geschäftsführer der Wikimedia Deutschland e.V. und seinenen Chefentwickler Daniel Kinzler bereits vor einiger Zeit mit großen Unternehmen zusammen gebracht, die Mediawiki (die Software der Wikipedia) intern für Wissensmanagement, Projektmanagement und andere Aufgaben nutzen. Vor kurzem haben wir beide zudem mit VOLKSWAGEN zusammen gebracht, unserem Hauptkunden im Wissensmanagement-Bereich. Auch hier ging es um mögliche Kooperationen beim Ausbau der MediaWiki-Software im Zusammenspiel mit Unternehmen.

WYSYWikis jetzt Open Source - der TWX-Editor

Daniel Kinzler, Chefentwickler Wikimedia Deutschland

Daniel Kinzler, Chefentwickler Wikimedia Deutschland

Ich bin bei Twoonix derzeit für die Erstellung eines neuen WYSYWIG-Editors für MediaWiki verantwortlich - eine Beta-Version wird derzeit getestet. Der TWX-Editor geht in seinen Fähigkeiten weit über das hinaus, was alle bisher bestehenden Editoren können. Insbesondere lässt er nicht geänderten Wiki-Sourcecode unangetastet. Dies ist der Hauptkritikpunkt und laut Chefentwickler Daniel Kinzler der Grund, warum die Wikipedia bisher keinen RichtText-Editor einsetzt. Während andere Rich Text-WYSIWYG-Editoren den kompletten Text “zurückparsen”, zerstört der TWX-Editor bestehende Seiten mit komplexem Wikisyntax-Code nicht.

Auch für Unternehmen ist dieser Punkt ein wichtiger Faktor, wenn nicht die Conditio sine qua non für den Einsatz eines solchen Editors. Vor allem natürlich, wenn sie MediaWiki bereits seit längerem einsetzen. Das ist jedoch in den meisten Unternehmen der Fall (siehe Joachim Bode: Pragmatisches Wissensmanagement im Intranet im Annual Multimedia 2010). Der Editor wird es weiterhin ermöglichen, semantische Informationen bequem und ohne Syntax-Kenntnisse im Wiki zu hinterlegen, was das Wiki zu einem weit präziseren Knowledge-Management-Tool macht als eine gewöhnliche Wiki-Website. Damit wird es auch Nutzern, die lediglich den Umgang mit den gewohnten Office-Tools kennen möglich, ihr Wissen der Community in ihrer Firma schnell und leicht verständlich zur Verfügung zu stellen.

Kunstform Kundenrezension

Wednesday, September 8th, 2010

Seit langem warte ich auf ein wirklich gutes Beispiel für ein Phänomen: Kritik an Produkten ist heute geradezu Pflicht im Web, aber es gibt Menschen, bei denen das fast poetische - oder zumindest zum schreien komische Formen annimmt. Mein Freund Phil hat jetzt das Beispiel geliefert:

Was man an einem Schweizer Messer bemängeln kann, ohne als Nörgler aufzutreten

436 Rezensionen zu einem Edel-Produkt, das keiner braucht - jedenfalls nicht genau in der im Lieferumfang inbegriffenen Form. Viel Spaß!

Vom Download zum Grundeinkommen - die Piraten brauchen ein konsistentes Modell

Saturday, September 26th, 2009

Ein zentraler Punkt des Piraten-Programms ist die Reform des Urheberrechts. Diese ist sicherlich sinnvoll - sie wird aber keine Mehrheit in der Bevölkerung bekommen, wenn den Menschen, die bisher von der Verwertung der Urheberrechte gelebt haben (insbesondere den Urhebern!), kein alternatives Modell zur Existenzsicherung angeboten wird. Ein wesentlicher Baustein in diesem Modell wird voraussichtlich das bedingungslose Grundeinkommen (BGE) sein, auf das weitere Maßnahmen aufbauen können.

Hintergrund: Von der Bay zur Partei

Die Piratenpartei ist aus Pirate Bay hervorgegangen - einer Tauschbörse für Dateien, die woanders Geld kosten. Die Piraten begründen die Vermittlung kostenloser Downloads damit, dass der Großteil der Einnahmen aus Musik, Spielen, Texten und anderem ohnehin bei “den Majors” landet. Diese großen Labels gibt es vor allem im Musikbereich. Sie hatten dort früher die Aufgabe, die Vertriebswege für Schallplatten zu organisieren. Heute findet der Vertrieb vorwiegend im Internet und auf anderen Kanälen statt und die “Majors” werden als Wegelagerer wahrgenommen, die - kraft Gewohnheitsrecht - den Großteil des Umsatzes in überbezahlte Management- und Verwaltungsstrukturen pumpen, während die “Künstler” nur einen Bruchteil bekommen.

Aber ACHTUNG: die Piraten sind jetzt eine Partei! Wer der einseitigen Argumentation der Labels keine genauso einseitige der Raubkopierer gegenüberstellen will, sondern stattdessen konstruktiv an tragfähigen (und mehrheitsfähigen?) Modellen mitarbeiten will, der muss differenzieren. Er muss fragen, welche Dienstleistungen erbringen die Rechteverwerter, welche davon sind (noch) sinnvoll und wie kann man die bisherigen Leistungen und Rechteverteilungen besser organisieren. Das hier vorgestellte Modell schlägt vor, die Forderung eines bedingungslose Grundeinkommen zum festen Programmpunkt der Piratenpartei zu machen. Das würde sie in der Urheberrechtsreform von vielen Erklärungsnöten befreien. Darauf aufbauend soll das kapitalistische Modell der Musik-, Software- und Textproduktion wieder vom Kopf auf die Füße gestellt werden, damit die kreativen Branchen der Gesellschaft nicht zum Bittsteller von Transfergeldern gemacht werden und gleichzeitig das Geld bei denen landet, die die Leistungen erbringen.

Starten wir die Diskussion mit den Betroffenen!

Die Piratenpartei hat es vor der Wahl nicht mehr geschafft, ein Bekenntnis zum (oder gegen das) bedingungslose Grundeinkommen (BGE) abzulegen. Das Argument war einleuchtend: als Partei, die dafür einsteht, dass auf ihren Wikis und Foren erst einmal die Diskussion ausgetragen wird, bevor man einen Programmpunkt daraus macht, konnte das nicht ohne eine erschöpfende Diskussion über die Köpfe der Mitglieder und anderer Interessierter hinweg beschlossen werden. Trotzdem legt die oben angerissene Diskussion einen Zusammenhang zwischen BGE und den geforderten Urheberrechtsänderungen nahe. Jetzt ist der Zeitpunkt, diese Diskussion auf breiter Ebene zu führen.

Ich habe daher mal eine Diskussion im Piraten-Wiki gestartet: http://wiki.piratenpartei.de/Vom_Download_zum_Grundeinkommen - und würde mich freuen, wenn ihr euch daran beteiligt.

Mein erstes Piratenpartei-Treffen

Wednesday, September 16th, 2009

Das Meeting

War gestern beim Treffen der Piratenpartei im “Breipott” in Kreuzberg. Zwei sehr bemühte Ansprechpartner waren leider nicht in der Lage, meine Fragen erschöpfend zu beantworten und haben sich mehrfach widersprochen. Interessant fand ich jedoch,

  1. dass im Publikum sehr viele gute Leute saßen, die gute Fragen gestellt haben - insbesondere auch Juristen, die Gesetzesentwürfe wieder in normales Deutsch übersetzen und die Implikationen und Abhängigkeiten erklären könnten
  2. den Ansatz, mit den Mitteln von Social Software (Wikipedia) die Meinungen der Parteibasis einzuholen und jedem die Möglichkeit zu geben, sich an der Diskussion zu beteiligen
  3. die Lockerheit und Toleranz, mit der ich als Anzugträger (wir kamen von der XInnovations) ohne Kommentar oder Vorbehalte wie jeder andere auch behandelt wurde
  4. dieselbe Lockerheit, mit der die verschwindend wenigen Frauen keine Anstalten machten, irgendwelche feministischen Thesen zu thematisieren (Anm: nichts gegen Feminismus dort, wo er angebracht ist - und das sind immer noch einige Bereiche!)
  5. den tatsächlich offenen und auch weitgehend sachlichen Charakter der Diskussion

Widersprüche

Die Widersprüche bezogen sich vor allem den Punkt Abstimmungsverhalten von Abgeordneten, das den Großteil der Fragestunde/Diskussion einnahm:

  • “Wenn wir zwei Abgeordnete im Parlament haben und die Parteibasis in einer Frage 50%/50% entscheidet, stimmt der eine für und der andere gegen den Antrag
  • die Abgeordneten sind aber irgendwie auch ihrem Gewissen gegenüber verantwortlich
  • nicht die gesamte Parteibasis entscheidet, sondern gehört werden vor allem die, die sich intensiv an der Diskussion entscheiden (Meritokratie)
  • manchmal braucht man auch Fraktionszwang

Ist ja alles richtig, aber wenn ich das wähle, wähle ich die Katze im Sack. Und nach dem Zugeständnis pragmatischer Einschränkungen bleibt ein ganz normaler Entscheidungsprozess wie in jeder anderen Partei auch…

Recherche

Habe beschlossen, die neuen technischen Mittel zu nutzen und mir nochmal einen Überblick zu verschaffen. Leider ist das Wiki wegen des zu erwartenden Ansturms heute aus technischen Gründen nicht editierbar.

Wie stimmen die Abgeordneten ab?
[Bearbeiten]

Satzung enthält keinerlei Hinweise darüber, wie die Abgeordneten stimmen müssen

Bundessatzung – Piratenwiki

http://wiki.piratenpartei.de/Bundessatzung#Parteiämter

FAQs
keine Aussagen zu Stimmverhalten in den FAQs

Häufig gestellte Fragen – Piratenwiki

http://wiki.piratenpartei.de/Häufig_gestellte_Fragen

hier gab es lediglich diesen Teil, der aber in puncto Abstimmungsverhalten auch nicht weiter geholfen hat:

2 Organisatorische Fragen und Antworten

* 2.1 Wann kann ich Unterschriften sammeln?
* 2.2 Wie viele offizielle Piraten gibt es inzwischen in Deutschland?
* 2.3 Wäre es möglich neben einer anderen (basisdemokratischen) Partei gleichzeitig auch in der Piratenpartei Mitglied zu sein?
* 2.4 Ich bin Deutscher mit Wohnsitz im Ausland.
o 2.4.1 Darf ich trotzdem in Deutschland wählen?
o 2.4.2 Kann ich bei der Unterschriftensammlung zur Wahlzulassung mitmachen?
o 2.4.3 Kann ich Mitglied bei den Piraten werden?

Auch sonst konnte ich keine Angaben finden, in wie weit in dieser Partei andere Regeln in diesem Punkt herrschen als in anderen Parteien. Bitte um Aufklärung.

Liquid Democracy

Auch ein weiterer Begriff, der von den beiden Vertretern der Piraten ins Spiel gebracht wurde, blieb in seiner Bedeutung schleierhaft: “Liquid Democracy”

Hierzu konnte ich im Web eine Menge interessanter Quellen finden - eine einheitliche Definition der Piraten war leider nicht dabei.

Mitmachen

Um Mißverständnissen vorzubeugen: ich finde die Ansätze spannend, auch wenn sie noch nicht ganz ausgegoren sind. Und im Gegensatz zu anderen Parteien sehe ich hier durchaus die Möglichkeit, die Begriffe mit Leben zu füllen und an den Definitionen mit zu wirken. Ich werd’s versuchen.

Keine Generation Twitter

Sunday, May 10th, 2009

Doch. Dieser Artikel hat einen roten Faden.

Von der Recherche zum Carnival zum Blogposting zum eigenen Blog zu …

Wie das mit der Vernetzung so ist: Beim Lesen eines Artikels (”Unternehmensinterner Blog der Namics AG” in “Web 2.0 in der Unternehmenspraxis“) und der anschließenden Recherche bin ich auf der Suche nach dem Fachgebiet von Frau Hain (Wirtschaftsinformatik) wieder auf den Wissenswert-Blog-Carnival der Uni St. Gallen gestoßen.

Die Generation Twitter ist noch nicht vom Himmel gefallen

Von da aus ging es weiter (man könnte sagen: “Netz ist, wenn es nie aufhört“) zu einem interessanten Beitrag von Luka Peters, der in seinen Studenten keine geborenen Digital Natives erkennen kann:

Heute gehören zu den kulturellen Gemeinsamkeiten die jeweils neuesten Gadgets. Das können Online-Tools zur Kommunikation im weiteren Sinne ebenso sein wie Hardware, sei sie nun mobil wie ein iPod oder materiell gewichtiger wie ein High-End-Gamer-PC, der heftigst gemoddet wurde.

Meine Erfahrungen der letzten Jahre mit Studentinnen und Studenten sowohl an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf als auch an der Fachhochschule Düsseldorf zeigen ein ganz anderes Bild dieser angeblichen Digital Natives, als manche es zeichnen möchten. Hier treffe ich bislang nur selten auf Experten der neueren Web-Technologien. Selbst im gerade beendeten Wintersemester 2008/2009 hatten die Studierenden meines E-Learning-Seminars noch keine bzw. kaum Erfahrungen mit produktiven Web-Techniken, wie z.B. Weblogs, Wikis etc. Skype-Konferenzen sind hingegen geläufig und werden gerade in der Phase der Projektarbeit von den Studierenden selbstverständlich eingesetzt, ebenso wie Instant Messenger Werkzeuge. Twittern war zwar ein Begriff, aktiv nutzte es aber keiner. Ich könnte diese Aufzählung weiterführen, aber zusammenfassend kann ich feststellen, dass die “Net Generation” wohl eher eine “Gadget Generation” ist, aufgeschlossen für und neugierig auf neue Technologien, aber oft nicht tiefer in die Anwendung eindringend.

Wie hier und hier bereits erwähnt, kann ich dem nach meiner eigenen Lehr- und Forschungserfahrung nur zustimmen: Sie fällt nicht vom Himmel, die Net Generation. Die Studenten in unseren Versuchen im Forschungsprojekt 4CforMedia und in der Lehre an der Beuth-Hochschule (vormals TFH) und der BTK haben sich clever dabei angestellt, sich Tagging, den Umgang mit Wikis und Ähnliches anzueignen. Dass sie von vornherein begnadete Web-2.0-Nutzer gewesen wären kann man allerdings nicht behaupten.

Eher eine Frage persönlicher Vorlieben

Ja, es gibt einige wenige, die im Umgang mit Social Software sehr routiniert sind. Aber es gab auch in meiner Generation (69) einige, die sehr firm im Umgang mit Computern waren. Von der Masse konnte man das damals nicht behaupten. Es ist nach meiner Erfahrung eher eine Frage persönlicher Vorlieben und des direkten Umfeldes. Und: natürlich lernt ein Schüler schneller als ein 60-jähriger Manager. Aber das hat nicht nur mit Festverdrahtung der mentalen Strukturen zu tun. Menschen mit langjähriger Berufserfahrung stehen einfach unter einem gewaltigen Druck, effizient zu sein, den Schüler und Studenten weniger kennen. Sie haben eher die Zeit (und es wird von ihnen erwartet), sich Neues anzueignen.

Der “Netzwerk-Effekt”: Was ist das? …

Aber nun zum Netzwerkeffekt. Eigentlich hat es Martin Lindner im Aufruf zum Blog-Carnival schon ganz gut zusammengefasst:

„Vernetzt“ ist ja längst einer dieser verbrauchten und verwaschenen BullshitBingo-Buzzwords, die wir alle im Mund führen ohne etwas Konkretes damit zu meinen: Irgendwie Internet halt, Neuronen im Hirn, Gschaftlhuberei mit e-Mail und Xing und StudiVZ.

Meine “Gschaftlhuberei” begrenzt sich allerdings vor allem auf das Verwalten (und Wiederfinden!) von realweltlichen Kontakten. Allerdings machen Tagging und Plattformen wie XING es einem tatsächlich leichter, Kontakte zu handhaben - und mehr: oft finde ich Kontakte bei solchen Suchen wieder, die ich schon längst vergessen hatte, oder an die ich zumindest im aktuellen Zusammenhang nicht gedacht hatte, obwohl sie goldrichtig zum Thema passen.

… Und wie hat er mich vorwärts gebracht?

Genauso geht es mir mit Links: ohne delicious wüsste ich kaum noch, wie ich etwas wiederfinden sollte. Und ipernity macht endlich meinen Alltag durchsuchbar - wenn auch derzeit meistens mit ein bis zwei Monaten Delay…
Und meine Arbeit wird ebenfalls in einem (nichtöffentlichen) Wiki gesammelt. Zu Recherchezwecken habe ich mir ein Ubiquity-Script gebastelt, das mir die Dokumentation vereinfacht. Es hat eine ähnliche Funktion wie der “Press This”-Button in Wordpress und erleichtert die Arbeit ungemein.

Man kann also sagen, im wesentlichen stricke ich mir mein eigenes Netz. Es geht weniger darum, der Welt etwas Gutes zu tun, als ganz persönlich den Überblick zu behalten. Und: bei mir geht es deutlich mehr um vernetzte Informationen als um vernetzte Personen - um die Frage zu beantworten.

Prokrastinasurf

Und dann sind da natürlich immer diese Erlebnisse der umgekehrten Art. Wo man die Links anderer Leute nutzt, um sich im Netz zu verlieren. Katrin Passig und Sascha Lobo (die ich letztens mal das Vergnügen hatte kennen zu lernen) haben mal auf dem WirnennenesArbeit-Kongress (oder was immer das war - war es ein Kongress?) einen köstlichen Vortrag über Prokrastination gehalten. Wie man es anstellt, die wirklich wichtigen Dinge immer vor sich her zu schieben. Soviel ich weiß haben sie mittlerweile ein Buch darüber geschrieben. Das gibt die Verlinkung auch her. Ganz eindeutig. Von Google zur Website zum Blog und dann über diesen fatalen Link… - aber das, was wir dabei aufschnappen, ist doch die Quelle unserer Kreativität, oder? Ohne wild verwirbelte Inhalte keine Verknüpfungen, die sie verbinden - im Hirn wie in der Arbeit wie im Web. Netz ist eben, wenn es nie aufhört, weiter zu gehen.

Willms Buhse, Achim Bode und Maxi Kirchner live auf der CeBIT

Wednesday, March 4th, 2009

Als erstes “Autoren-Team” hatten Maxi Kirchner und Achim Bode gestern die Ehre, ihr Kapitel

  Ich habe heute Dienst … Du findest mich auf dem Sofa

aus dem DNA-Buch

  DNADIGITAL –
  WENN ANZUGTRÄGER AUF KAPUZENPULLIS TREFFEN

von Willms Buhse und Ulrike Reinhard (Hrsg.) vorzustellen:

Vielen Dank nochmal an Willms und viel Erfolg mit den weiteren Vorstellungen!

https://www.zaplive.tv/web/webciety?streamId=webciety%2Fdac8de98-1061-4243-bbe7-863bf2f42c44&start=2817

Literatur

DNADIGITAL – WENN ANZUGTRÄGER AUF KAPUZENPULLIS TREFFEN
Willms Buhse, Ulrike Reinhard (Hrsg.)
ISBN: 978-934013-98-8
1. Auflage
Preis 29,80 EURO

Der Erlös wird verwendet, um Digital Natives bei ihrer weiteren Arbeit zu unterstützen.

Das Buch steht unter der Creative-Commons-Lizenz und kann unter folgender URL heruntergeladen werden:

http://www.scribd.com/doc/12544534/DNAdigital-Wenn-Kapuzenpullis-auf-Anzugtraeger-treffen

Klappentext:

Wie aus Kopfschütteln positive Energie wurde. Oder Kapuzenpulli trifft Anzugträger – wie das CIO-Magazin über unsere Initiative DNAdigital titelte.Das Ziel ist anspruchsvoll. Wie schafft man einen konstruktiven Dialog zwischen der Generation Internet und Top-Managern der deutschen Wirtschaft?Und was kommt dabei heraus?In diesem Buch wurden die meisten Artikel im Dialog zwischen diesen beiden Gruppen geschrieben. Beteiligt sind die Avantgarde der Internetgeneration sowie Vorstände und Top-Manager von Unternehmen wie Alcatel-Lucent, Best Buy, Cisco, Deutsche Telekom, IDS Scheer und Vordenker wieJohn Seely Brown, John Hagel III, Dirigent Itay Talgam, die Harvardprofessoren Urs Gasser und David Weinberger, Don Tapscott, Gartner-Analystenchef Peter Sondergaard und Netzwerk-Guru Peter Kruse.Dabei trifft inhaltliche Erfahrung auf das technisches Know-how der ver-netzten Generation und beschäftigt sich mit Themen des Enterprise 2.0: der Arbeitswelt der Zukunft, kundengetriebene Produktentwicklung, Führung basierend auf Kompetenzen sowie Fragen der Unternehmenskultur.Eines verbindet alle Beiträge: Es geht um unsere Zukunft!

Inhalt

EDITORIAL > 10

DNAdigital_01 – Anstoß

Manifest der Digital Natives > 12
Robert Dürhager, Timo Heuer
The Difference It Makes – Vorwort_01 > 18
Anne Grabs
Dem Enterprise 2.0 gehört die Zukunft – Vorwort_02 > 22
August-Wilhelm Scheer
DNAdigital – Der Weg zum Buch > 26
Willms Buhse, Ulrike Reinhard

DNAdigital_02 – Die Digital Natives

Die Digital Natives > 32
Urs Gasser
The Net Generation Takes The Lead > 44
Don Tapscott
Crowds In The Cloud – Digital Natives Create Generation V > 48
Monica Basso, Steve Prentice, Peter Sondergaard, Ray Valdez
20h Begegnung – Aus dem Tagebuch eines Digital Natives > 54
Jana Hochberg

DNAdigital_03 – DNAdigital Live

#microblogging #interview #dnabuch – Alles in 140 Zeichen > 60
Hendrik Heuermann, Sören Stamer
Mit einer Twitter-Einführung von Nicole Simon
Livestream DNAdigital – Ein Gespräch mit Peter Kruse > 80
Peter Kruse, Ulrike Reinhard

DNAdigital_04 – Der Weg zum Enterprise 2.0

Der Standort Deutschland > 100
Achim Bode, Michael Domsalla, Rainer Fechner, Thomas Mosch, Thomas Renger
Building Bridges Between Business, Politics And People > 114
Nadia Zaboura
Ich habe heute Dienst … Du findest mich auf dem Sofa > 128
Achim Bode, Maxi Kirchner
Auf dem Weg in die Projektwirtschaft?! > 144
Frank Schabel
3 Kulturen im Umgang mit Social Tools > 156
Bettina Fackelmann, Willi Kaczorowski, Jens Otto Lange
CEO 2.0 – eine Konversation > 174
Martin Koser, Joachim Niemeier, Frank Roebers
Free Our Leaders From Isolation And Embrace Abundance > 184
Itay Talgam, David Weinberger
Open Innovation – Wie das Web 2.0 Produktfindung und Innovation verändert > 196
Willms Buhse, Rainer Fechner, Cedric May
How World Of Warcraft Promotes Innovation > 212
John Hagel III, John Seely Brown
“A Company Is A Dream Factory …” > 218
Brad Anderson, Ulrike Reinhard, Sören Stamer
Digitale Insulaner schlagen Brücken > 228
Michael Heuser, Matthias Schuster

Telearbeitsplatz

Tuesday, January 6th, 2009

Mein Telearbeitsplatz

Mein Telearbeitsplatz

Kommunikation und Anwendung trennen

Telearbeit mit 2 Monitoren: auf einem Bildschirm liegt die Anwendung, an der ich und meine Gesprächspartner (über Application Sharing) zusammen arbeiten, auf dem anderen Screen die Kollaborationsoberfläche (Collaboration Platform).

Telearbeitsplatz von vorne

Telearbeitsplatz von vorne - hier mit Skype

Augenkontakt durch richtige Anordnung

Tipp: mit dieser Konstellation kann man die Kamera leicht so positionieren, dass sie nahe am Bild des Gesprächspartners angeordnet ist. So hat mein virtuelles Gegenüber das Gefühl, ich würde ihn beim Sprechen ansehen. Bei Laptops ohne integrierte Kamera stellt sich der Effekt am besten ein, wenn man wie hier gezeigt eine verwendet (hier: Logitech Quickcam for Notebooks Pro), deren Optik so weit unten liegt, dass sie fast in den Bildschirm hereinragt. Anders als oben abgebildet kann man bei Skype dann das Video in einem eigenen Fenster anzeigen und direkt unter die Kamera schieben, wenn man den großen Screen für die Anwendung braucht.

Connect vom LOL

Wir nutzen im Forschungsprojekt 4CforMedia an der TFH Berlin Adobe Connect zur virtuellen Zusammenarbeit, da die virtuelle Fachhochschule (VFH) ebenfalls damit arbeitet und uns das Labor Online Learning (LOL) den Service dankenswerterweise bequem zur Verfügung stellt.

English summary

Teleworking with two screens facilitates work as you can use one monitor for sharing the application you work on, while the other is reserved for the collaboration environment. Positioning the image window of your counterpart right next to the webcam gives him the impression of you looking him into the eyes when talking to him.

Berliner Kunst- und Nachtlebenszene ist kostenloses Viral Marketing vom Feinsten

Tuesday, January 6th, 2009

Offener Brief an den Regierenden Bürgermeister.

Berlin Friedrichshain: Berlin, Friedrichshain, Pflanzen, Hund, Idylle, Revaler Straße, StraßenmöblierungBerlin Freidrichshain - Mann mit SohnKonzert, Postbahnhof am Ostbahnhof, Polarkreis 18, Berlin FriedrichshainBerlin Friedrichshain, Geburtstag, Lars, Berlin: Frau mit Leo-Mantel; Dame auf der Warschauer Brücke in Berlin (Friedrichshain). Der Leo-Look ist wieder voll im Kommen

Sehr geehrter Herr Wowereit,

Berlin und insbesondere seine Ostbezirke sind in der ganzen Welt bekannt. Nicht für seine Wirtschaft, nicht nur für die großen Projekte, sondern insbesondere für die kleinteilige, zusammengewürfelte und in seiner Form einmalige Kunst- und Nachtlebenszene. Ein besseres Viral Marketing als es Blogs wie de-bug.de, ungarische Exberliner, in Berlin lebende australische Freelancer, die die Londoner Preise hierher getrieben haben oder www.iheartberlin.de bieten können, hätten wir auch mit gigantisch teuren Kampagnen nicht bekommen können. Das hat damit zu tun, dass glücklicherweise Authentizität wieder eine Rolle spielt – auch in PR und Werbung. Und diese Leute sind eben Überzeugungstäter. Jedenfalls, wenn sie nicht gerade über die sterbende Clubszene berichten (müssen).

PR-Kosten senken!

Hiermit möchte ich, Joachim Bode, daher an Sie appellieren, dass Projekte wie die Bar25 und andere vor dem “Aus” stehenden Projekte wie das Yaam, der RAW Tempel, das Cassiopeia oder der Mellowpark nicht aus unersichtlichen und sinnlosen Gründen vorschnell geräumt werden, um dadurch Platz für eine Entwicklung in Berlin zu schaffen, welche das besondere Image der Stadt Berlin - das weltweit zu etwas besonderem geworden ist - vernichtet.

DJ in Berlin: everyday life, everynight lifeSchöne Jugend in der Berliner U-Bahn Berlin, S-Bahn/U-Bahn, people, Menschen, youth, kids, black&whiteClubszene BerlinParty on, John!Bar Möbel Olfe in BerlinNachtleben: Leute draußen auf der Straße

Kulturauftrag

Ich erinnere mich an ein Interview in der Zitty oder im Tip vor einigen Jahren, in dem der damalige Kulturbeauftragte von Berlin-Friedrichshain (!) sinngemäß geäußert hat, wir hätten hier ja eine lebendige Clubszene - auch wenn er die Clubs jetzt nicht beim Namen nennen könnte…
Wie bitte??? Was hat Friedrichshain denn an Kultur von internationalem Rang so zu bieten - wenn nicht diese Clubs???
Das war etwa zu der Zeit, als der Abriss von Ostgut, Panoramabar und der Alten Maria anstanden, um mal die Namen von drei weiteren zu nennen.

Typen mit Pflanze, Berlin Friedrichshain, people, Menschen, Pflanzen, Umzug, MobiliarKonzert am Ostbahnhofneue Farbe: Berlinbuntinternationale GästeChina-Frau

Vergesellschaftung der Kosten und pseudo-elitäre Coolness-Kreise

Allerdings muss man fairerweise dazu sagen, dass auch angesagte Clubs nicht die Gewinne einstreichen und die Kosten vergesellschaften dürfen - sie sollten sich schon mit etwas höheren Mieten anfreunden. Und wenn sie sich als öffentliches Kulturgut präsentieren, sollten sie vielleicht die Türpolitik mal wieder überdenken. Auch das Heranzüchten pseudo-elitärer Coolness-Kreise ist etwas, das Berlin früher nicht nötig hatte und anderen Städten überlassen hat. Besinnen wir uns also auch hier wieder auf das Wesentliche. Aber die Chance dazu - der politische Wille - muss gegeben sein.

kulturelle Wiederkäuer

Denn was haben wir jetzt statt Ostgut und Maria? Sie sind einer O2-Arena gewichen, die alles wieder aufwärmt, was vor 20 Jahren populär war. Willkommen in der Welt der neuen Berliner Kultur, die von höchster Ebene gefördert wird!

Wenn man das unbezahlbare Image von Berlin mit Gewalt von junger, lebendiger Kultur auf satte, phantasielose kulturelle Wiederkäuer ändern will, ist man damit genau auf der richtigen Spur.

Hopfen, Malz und Konsequenzen

Ich würde das hier nicht schreiben, wenn bei Ihnen Hopfen und Malz bereits verloren wären. Aber wo wir gerade vom Image sprechen: kulturelle Wiederkäuer passen nicht zu Ihrem Ruf. Ich bin zuversichtlich, dass sich das auch in politischen Konsequenzen äußern wird, hier und an vielen anderen Stellen.

Bleiben Sie sich treu - be BERLIN!

Joachim Bode

description

Berlin am S-Bahnhof Warschauer Straße im Friedrichshain. Das Plakat zeigt die Nummer des ‘Kältebusses’ für Obdachlose. Auf der Rückseite der Plakatwand stand lange Zeit “Willkommen in der H4-Arena” - die Antwort aus der Hartz-4-Ecke auf die schräg gegenüber neu errichtete O2-Arena, mit der O2 mit Millionen-Glamour endlich den Massengeschmack in den F’Hain gebracht hat.