Archive for the ‘OpenLaszlo’ Category

Second Life and Quake GUDs

Monday, March 5th, 2007

Open Source alternatives for a 3D world
My friend Alex B. Whillas recently came up with an interesting idea when we went to the Transmediale festival in Berlin and were taking part in a very interesting public discussion about 2nd Life: while Second Life is the topic of interest at the moment it should be accompanied by an Open Source pendant. If one would choose the game platform Quake as a basis, we would achieve a couple of advantages at once. The most important were:

  • a high performance by using a highly developed 3D engine
  • accessing a large community that is already used to dealing with the Quake navigation

Both arguments are striking. But before discussing them let me first come back to the precondition of the idea: having an OS alternative to Second Life. LindenLabs went OpenSource in the meantime - a fact that is astonishingly fewly discussed in the community (for a discussion in German see this posting). This is now about two months ago and I consider it the invention of a new quality within the OpenSource discussion: while OpenLaszlo for example went OS the very moment the leading competitor, Macromedia/Adobe, atacked them and threatened to ruin their business model, it is now the market leader itself who hedges his bets by contributing a technological platform to the community. On the other hand: the code they make publically available is only the Second Life Client - not the server.
Nevertheless this steales the original idea’s thunder a little.

An Open Source Server alternative would still be desirable and is worth a discussion. While Second Life is now being taken in by commercial interests (which is not all bad - this is necessary to provide a sustainable business model, also as a proof of concept for competitors!) a Quake alternative would probably reinvent fun a little. And a different type of community. Other tribes. And competition is always a good driver for invention.

Games as a precursor for a 3D community
Moreover, the Second Life navigation is way not that intuitive as the Quake navigation is. And there are millions of users out there who are pretty familiar with how jump and run works in this environment. And the engine has already had several years of testing and development. So it is not astonishing, that Alex got pretty much feedback on that posting.

As someone who implemented a 3D world for my diploma in architecture in 1998 I have been wondering why VRML has made so few impact on the web ever since. It seemed such an avantgarde technology to “go 3D” using a public standard. Obviously it took the world a couple of computer games to feel comfartable in 3D dungeons - and finally move within them naturally. Insofar computer games prepared the path of Second Life - and this whole kind of dungeons, that are not made for gaming purposes - anyway. So the honor is due to these pioneers in a way.

I think the problem with VRML was manyfold: First, it was way too early. “Normal users” hardly existed at that time - normal in a sense of my mother in law, who is older than 60 and does a roaring trade business on ebay - and were usually already overburdened with HTML navigation. Today it is hard to imagine that all of us had to get used to it once. Then the Cosmo VRML plugin became part of the standard installation of Netscape - too early as well. So they did not make it part of the standard installation for the next release. And then there were technology inherent problems. For a tag language - which is suposed to be readable by humans - it is a bit tricky if you have to transform your coordinates to vectors. The effect was that VRML was mainly used by software like 3D exports of CAD in architecture. They used VRML rather frequently, they just did it in a way nobody realized he was using VRML.

Unfortunately I gave up tracing the 3D development on the web after a while and I was now surprised to read that it has finally found a dignified follower in X3D. So let’s just follow up that matter - it is worth it! And credits to Alex for posting!

OpenLaszlo mehrkanalfähig: LZX-Format jetzt auch als AJAX exportierbar

Saturday, November 4th, 2006

Laszlo Systems ist im Jahr 2000 mit der Idee angetreten, internetfähige Softwareoberflächen mit guter Usability in einer XML-Sprache zu beschreiben, mit der man anschließend nicht nur eine Art von Oberfläche erzeugen kann (wie z.B. Flash), sondern die man für unterschiedliche Systeme gleichzeitig verwenden kann: einmal erstellen - in mehreren Ausgabeformaten benutzen (Desktop-Oberflächen, Flash-Player, Browser).
Diese großartige Idee krankte damals daran, dass Flash das einzige internetfähige Ausgabeformat war, das eine für Softwareoberflächen ausreichende Usability erlaubte. Auch wenn es immer noch das performanteste für diese Zwecke ist, hat AJAX mittlerweile stark aufgeholt. Die Zeit war reif für “Projekt OpenLaszlo Legals”, bei dem Laszlo zu einer echten “multi-runtime platform” ausgebaut wird. Auch wenn bisher schon hervorragende Anwendungen auf Basis dieser Technologie erstellt wurden, war dieser Schritt überfällig: Mit dem proprietären Flash als einzigem Ausgabeformat drohte die OpenSource-Plattform OpenLaszlo in der OpenSource-Szene an Glaubwürdigkeit (”Street Credibility”) zu verlieren.

Während das “alte” OpenLaszlo-Format “nur” SWF-Dateien für die Flash-Player der Versionen 6, 7 und 8 exportieren konnte, wird Laszlo Legals auch auf Flash-Player 9 und in DHTML (Dynamic HTML bzw. Ajax) exportieren können. Laut Projektplan soll Laszlo Legal im ersten Quartal 2007 voll einsatzfähig sein.
Einige beeindruckende Beispiele finden sich bereits auf den Laszlo-Demo-Seiten, die ohnehin immer eine Reise wert sind. Achten Sie auf die zwei Links “Launch Flash Application | Launch DHTML Application” hinter den ersten Beispielanwendungen und vergleichen Sie die Ergebnisse!

Die Laszlo-Demos sind auch für ein anderes Einsatzgebiet sehr interessant: wenn Sie unterrichten und jemandem den Sinn von XML erklären wollen, können Sie über den Link “View Source” den dazugehörigen Code anzeigen. Im nächsten Schritt kann man über den Laszlo Explorer (”Interactive Language Overview”) gemeinsam ausprobieren, wie der Code zu verschiedenen anschaulichen Beispiel-Anwendungen aussieht. Und was noch besser ist: man kann den Code im Scripting-Fenster verändern, auf “Update” klicken - und im rechten Fenster wird sofort das Resultat sichtbar. Ein anschaulicheres Beispiel für den Einsatz von XML-Formaten ist derzeit schwer zu finden. Viel Spaß!

Projekt Orbit: OpenLaszlo auf J2ME

Saturday, November 4th, 2006

Sun Microsystems and Laszlo Systems, Inc, haben sich im Projekt Orbit zusammen geschlossen, um OpenLaszlo auf der Java2 Micro Edition (J2ME) einsatzbereit zu machen. Damit kann LZX, die XML-Sprache für OpenLaszlo, auf 3,8 Milliarden Endgeräten genutzt werden. Davon sind allein 1,2 Mrd. Telefone, der Rest sind PDAs, TV Set-Top-Boxen und Drucker.

Sun Microsystems and Laszlo Systems, Inc, have announced that they will be working together to enable OpenLaszlo applications to run on devices supporting the Java™ Platform, Micro Edition (Java ME) application platform. With this move, Sun and Laszlo are actively contributing resources to a new project for the OpenLaszlo community, code-named Orbit.

Mit OpenLaszlo erstellte Oberflächen können jetzt also auch in diesem Bereich genutzt werden.

Apollo - First Steps on the Moon

Thursday, October 19th, 2006

Die neulich von mir beschriebene Vision des Intranet-Baukastens, mit dem man verschiedene Softwaremodule zu einem Unternehmensworkflow zusammenbauen kann, hat einen riesigen neuen Legostein dazubekommen: Adobe schickt mit Apollo ein neues System in den Orbit, das es ermöglichen soll, Rich Internet Applications (RIA) als Desktop-Programme laufen zu lassen:
“Apollo is the code name for a cross-operating system runtime being developed by Adobe that allows developers to [...] build and deploy Rich Internet Applications (RIAs) to the desktop.”
Auf diese Weise entwickelte Oberflächen haben den großen Vorteil, dass sie auch für Telearbeiter über das Internet angeboten werden können: One description fits all!
Ryan Steward hat jetzt beeindruckende Screenshots der ersten mit Apollo erstellten Prototypen ins Netz gestellt.

Patent auf RIA-Anwendungen

Friday, February 24th, 2006

Laut einem Artikel in der InformationWeek hat die amerikanische Patent-Behörde ein universelles Patent auf Rich-Client-Anwendungen vergeben, das sowohl “Flash, Flex, Java, Ajax, and XAML” als (vermutlich) auch OpenLaszlo-Anwendungen abdeckt.
Der Patent-Inhaber Neil Balthaser gibt zwar an, gegen Verstöße gegen das Patent nicht gerichtlich vorzugehen (”But [litigation is] not the approach we’re taking in terms of licensing.”), will es aber andererseits an eine große Firma verkaufen, die “signifikante Investitionen” in diesem Bereich getätigt hat. Nach Aussage des Artikels kommen dafür im wesentlichen Microsoft, Adobe, Google und Yahoo in Frage. Wäre interessant, wie dieser Käufer über die gerichtlichen Auseinandersetzungen denkt…

Endlich Rich Uploaden!

Friday, September 16th, 2005

Macromedias Flash 8 Player ist in der Lage, Datei-Uploads direkt aus einer RIA-Oberfläche (*.swf) vorzunehmen. Damit ist der Damm gebrochen: Rich Internet Applications eignen sich jetzt endgültig für die Erstellung von richtigen Applikationen.
Vor allem sind sie offenbar bereits in Open Laszlo Anwendungen einsetzbar: das amerikanische Laszlo-Forum zeigt wie - mit Code-Beispielen und allem, was sonst nötig ist. Mit Laszlo sind jetzt also auch Groupware-Anwendungen möglich.

Rich-Client-Artikel im Annual Multimedia 2006

Monday, September 5th, 2005

Ich freue mich, mitteilen zu können, dass im redaktionellen Teil des Multimedia-Jahrbuchs Annual Multimedia 2006 ein Artikel von mir zum Thema Rich Clients (auch: Fat Client oder Rich Internet Application) erscheinen wird.

Ich denke, das Thema “Rich Clients” ist es wert, denn es deckt gleich mehrere Felder ab, die derzeit immer mehr an Bedeutung gewinnen: “Open Source”, die Entwicklung generierter Clients und die Wahl zwischen den Anbietern LaszloSystems (”OpenLaszlo-Server“) und Macromedia (”Flex-Server“).

Mit dem Anwachsen der Contentmenge im Web werden zudem immer aufwendigere Navigationen notwendig: ein erster Schritt zur Interaktion. Die meisten Sites bieten heute nicht mehr nur Texte und Suche, sondern multimediale Inhalte und Benutzeroberflächen für komplexe Transaktionen. Sie ähneln daher eher einem Anwendungsprogramm als den herkömmlichen “Seiten”, für die die Technik einmal gedacht war.

Die Antwort auf dieses Dilemma heißt “Rich Clients” - Oberflächen im Internet, die weit mehr können, als die pure Widergabe von Texten und Bildern. Und die ihre Benutzer dabei mit Methoden unterstützen, die sie aus dem Alltag (und von täglich genutzten Programmen) gewohnt sind. Ein Beispiel ist das Anordnen von Elementen durch Verschieben mit dem Mauszeiger (Drag & Drop). Auch die direkte Kommunikation mit dem Kunden wird durch diese Technologie unterstützt: nicht nur der Chat mit dem Verkäufer, sondern auch sogenannte Konfiguratoren, in denen der Kunde sein Produkt individuell zusammenstellen kann.

In diesem Bereich haben Agenturen die Wahl zwischen zwei Produkten, die zunächst kaum beachtet wurden: Macromedias Flex-Server und der kostenlose Open-Source-Server OpenLaszlo. In den letzten Monaten hat jedoch SAP entschieden, Rich-Client-Technologie in seine Unternehmensplattform NetWeaver einzubauen. Fast gleichzeitig hat IBM Produkte für OpenLaszlo erstellt und diese Technik seiner „Emerging Technologies“-Suite hinzugefügt (Demo).

Rich Clients sind jetzt also salonfähig.
Leider bot der Artikel nicht genug Raum, um auch auf andere Rich Client-Technologien (siehe PDF Vergleich von RIA-Technologien) einzugehen. Überrascht war ich zum Beispiel von den Fähigkeiten, die DHTML mittlerweile bietet.